Zweiradmechaniker-Meister

Zur “Fam­i­lie” der kraft­fahrzeugtech­nis­chen Berufe gehört auch das Zweiradmechaniker-Hand?werk, das sich ins­beson­dere mit der Her­stel­lung, der Instand­hal­tung und dem Umbau von motorisierten und nicht­mo­torisierten Zwei- und Dreirädern befasst. Auf Grund neuer handw­erk­srechtlich­er Vorschriften wur­den nun auch die Vorschriften für die Meis­ter­prü­fung im Zweirad­mechaniker-Handw­erk geän­dert.

Zweiradmechaniker-Meister

Ein beson­deres Augen­merk bei der Erar­beitung der Meis­ter­prü­fungsverord­nung für das Zweirad­mechaniker-Handw­erk galt dem Teil I der Meis­ter­prü­fung. Auf Grund des bre­it­en Tätigkeitsspek­trums wur­den in der Meis­ter­prü­fungsverord­nung Wahlmöglichkeit­en für das durchzuführende Meis­ter­prü­fung­spro­jekt geschaf­fen. Danach hat der Prüfling die Option, seine Meis­ter­prü­fung im Bere­ich der motorisierten oder im Bere­ich der nicht­mo­torisierten Zwei- oder Dreiradtech­nik durchzuführen. Wie sich der Prüfling auch entschei­det, mit der bestande­nen Meis­ter­prü­fung hat er den Nach­weis erbracht, dass er die ganze Bre­ite des Handw­erks beherrscht.

Die neue Meis­ter­prü­fungsverord­nung tritt am 1. Novem­ber 2005 in Kraft und löst die ver­al­tete Vor­läufer­verord­nung vom 24. Okto­ber 1995 ab.

Zweiradmechaniker-Meister