Medizintechnik als Wirtschaftsmotor

Nach einer Mitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums zählt Deutschland zu den “Innovationsführern” in Europa. Das ist durch den Leistungsanzeiger der Innovationsunion 2014 der Europäischen Kommission und des Regionalen Innovationsanzeigers 2014 festgestellt worden. Der Mittelstand gilt als wichtigster Innovations- und Technologiemotor in Deutschland. Dabei sind gerade technische Marktneuheiten eine Stärke Deutschlands, die besonders durch kleinere Unternehmen mit Hightech- Produkten in Marktnischen hervorsticht.

Medizintechnik als Wirtschaftsmotor

Um diesen Standortvorteil Deutschlands weiter zu stärken und auszubauen, unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium mittelständische Unternehmen bei ihrer Innovations- und Forschungs- und Entwicklungstätigkeit mit vielfältigen Projekten.

Mit dem Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand werden Zuschüsse verteilt für anspruchsvolle technologische Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Bedingung ist, dass durch diese Projekte neue Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen entstehen. Gedacht ist dieses Förderprogramm nicht nur für mittelständische Unternehmen, sondern auch für mit diesen Unternehmen zusammenarbeitende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen. Ziel dieses bundesweiten, technologie- und branchenoffenen Förderprogramms ist der Ausbau von Innovationen u.a. in Schlüsseltechnologien. Besonders deutlich zeigt sich im Bereich der Medizintechnik das hohe Wachstumspotential, da hier Schlüsseltechnologien (z.B. Mikrosystemtechnologie oder Optische Technologien) zur Anwendung gelangen. Die Medizintechnik verlangt Präzision, höchste Qualität und Zuverlässigkeit. So ist es nicht verwunderlich, dass z.B. ein minimalinvasiver Eingriff ohne eine Lasermikrobearbeitung der kleinsten chirurgischen Instrumente undenkbar ist.

Damit dieser Hochtechnologiesektor weiterhin positiv gefördert wird, haben sich das Bundeswirtschaftsministerium, das Bundesgesundheitsministerium und das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Durchführung eines nationalen Strategieprozesses “Innovationen in der Medizintechnik” beschlossen, u.a. Deutschland als Leitanbieter für Medizintechnik im internationalen Wettbewerb zu stärken und die Innovationskraft der medizinischen Forschung zu stärken. Darüber hinaus soll die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems ausgebaut und die Zusammenarbeit bezüglich neuer Technologien zwischen Wissenschaft und Wirtschaft gefördert werden.

Wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilt, wird dieses Projekt von der Bundesregierung unterstützt. Vom Bundeministerium für Bildung und Forschung werden innovative Forschungsprojekte im Bereich Medizintechnik mit Hilfe des Gesundheitsforschungsprogramms gefördert. Diese Förderungen werden durch den Aktionsplan Medizintechnik koordiniert und geplant.

Weitere Informationen können Interessierte auf der nationalen Informationsplattform Medizintechnik erhalten.