Absen­kung der Lkw-Maut

Gegen die geplan­te Her­ab­set­zung der Lkw-Maut­sät­ze durch einen Gesetz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung erhebt der Bun­des­rat kei­ne Ein­wen­dun­gen.

Absen­kung der Lkw-Maut

So hat der Bun­des­rat bezüg­lich des „Ent­wurfs eines Zwei­ten Geset­zes zur Ände­rung des Bun­des­fern­stra­ßen­maut­ge­set­zes“ [1] ent­schie­den. Mit dem Gesetz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung sol­len die bis­he­ri­gen Lkw-Maut­sät­ze abge­senkt wer­den. Die Län­der­kam­mer erhebt gegen die Pla­nun­gen kei­ne Ein­wen­dun­gen.

Die bis­he­ri­gen Lkw-Maut­sät­ze sol­len mit dem Gesetz­ent­w­uf an die Ergeb­nis­se des neu­en Wege­kos­ten­gut­ach­tens ange­passt wer­den. Das führt zu gerin­ge­ren Maut­sät­zen als bis­her, denn seit Erstel­lung des letz­ten Wege­kos­ten­gut­ach­tens, das aus dem Jahr 2007 stammt, sind die Zins­kos­ten deut­lich gesun­ken. Die­ser Vor­teil, der dem Bund bei der Finan­zie­rung der Stra­ßen­ver­kehrs­in­fra­struk­tur ent­steht, ist an die Nut­zer wei­ter­zu­ge­ben.

Im Zeit­raum 2015 bis 2017 wer­den sich gegen­über den bis­he­ri­gen Schät­zun­gen Min­der­ein­nah­men von ca. 460 Mil­lio­nen Euro durch die neu­en Maut­sät­ze erge­ben.

Bun­des­rat, Beschluss vom 19. Sep­tem­ber 2014

  1. BR-Drs. 362/​14[]