Abmahnung und Kündigung eines Mitarbeiters

15. März 2017 | Arbeitsvertrag
Geschätzte Lesezeit: 1 Minuten

Arbeitsrecht ist von hohem Belang in Ihrem Alltag als Arbeitnehmer oder Vorgesetzter. Wenn Sie einem Angestellten kündigen möchten, oder wenn Ihnen als Arbeitnehmer fristlos gekündigt wird, gibt es viele Voraussetzungen die beachtet werden müssen, damit die Kündigung wirksam ist. Vor allem in Handwerksbetrieben sind die Regelungen zum Arbeitsrecht nicht immer eindeutig. Falls Sie eine nicht eindeutig zu klärende rechtliche Angelegenheit ordnungsgemäß abwickeln möchten, ist es ratsam einen Anwalt für Arbeitsrecht zu konsultieren und seinen fachkundigen Rat einzuholen.

Es gibt viele Bereiche im Arbeitsrecht, so kann zunächst grob in individuelles und kollektives Arbeitsrecht unterschieden werden. Individuelles Arbeitsrecht bezieht sich dabei auf die rechtliche Beziehung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Diese wird in den allermeisten Fällen durch einen Arbeitsvertrag geregelt. 80% aller Handwerksbetriebe sind vom Kündigungsschutzgesetz ausgenommen, da ihr Betrieb nicht die notwendigen 10 Mitarbeiter beschäftigt. Das bedeutet für die Mitarbeiter, dass sie nicht vom Kündigungsschutz profitieren. Der Arbeitgeber kann ohne Kündigungsgrund kündigen. Denn eine Rechtfertigung mit verhaltens-, betriebs- oder personenbedingten Gründen ist nicht notwendig. Damit soll den Unternehmern eine flexiblere Gestaltung der Arbeitsabläufe und eine angemessene Reaktion auf die Auftragslage und die Beschäftigungskapazität ermöglichen. Was für Unternehmer durchaus vorteilhaft ist, ist für die Arbeitnehmer das genaue Gegenteil. Als Arbeitnehmer genießen Sie einen außergesetzlichen Kündigungsschutz, eine Kündigung darf nämlich nicht au Willkür oder sachfremden Gründen geschehen, sondern soll nach Treu und Glauben erfolgen. Dennoch sind die Hürden für eine Kündigung im Kleinbetrieb gering.

Abmahnung werden dazu genutzt, Fehlverhalten von Arbeitnehmern abzustellen. Zudem sind sie der erste Schritt zu einer wirksamen betriebsbedingten Kündigung, vorausgesetzt die Formalitäten der Abmahnung sind erfüllt. Eine Abmahnung erfüllt mehrere Funktionen, sie hat eine eindeutige Rüge- und Hinweisfunktion. Sie dient zusätzlich als Ankündigung und Warnung vor weiteren Konsequenzen, wenn der Arbeitnehmer sein Verhalten nicht ändert. Mittels einer schriftlichen Abmahnung wird das Fehlverhalten dokumentiert und dient somit auch der möglichen Vorbereitung einer Kündigung. Abgemahnt können objektive Pflichtverletzungen des Arbeitsvertrages.

 
Weiterlesen auf der Handwerkslupe

Weiterlesen auf der Handwerkslupe:

Themenseiten zu diesem Artikel: , ,
Weitere Beiträge aus diesem Rechtsgebiet: Arbeitsvertrag

 

Zum Seitenanfang